Archiv des Autors: museumsverein

Helgoländer zahlen für den Zweiten Weltkrieg – bis heute

Es herrscht das Narrativ vor, dass die versuchte Sprengung von Helgoland durch den Big Bang, am 18. April 1947, einerseits in Wirklichkeit eine gerechtfertigte Sprengung von Militäranlagen des Ex-Nazi-Deutschlands und andererseits zugleich eine gerechte Strafe für die Deutschen im Allgemeinen für im Zweiten Weltkrieg begangene Kriegsgräuel war. Doch es stimmt nicht, dass es nur um Militäranlagen ging. Nichts Geringers als die Vernichtung der Insel war das erklärte Ziel, wie Erich-Nummel Krüss in seinem aktuellen Artikel Vor 70 Jahren: am 18. April 1947 schien das Schicksal Helgolands besiegelt beschreibt. Weiterlesen

Sitten und Gebräuche auf Helgoland im 18. Jahrhundert

Zeitgenössischer Blick vom Falm. Grafik: Förderverein Museum Helgoland

Das 18. Jahrhundert gilt in der Geschichte von Helgoland als die Dänische Epoche. In der aktuellen Folge der Serie Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland von Otto-Erwin Hornsmann auf HELGOLAND-GENEALOGIE werden aus überlieferten Handschriften einige Gebräuche und Sitten beschrieben. Lesenswert ist sowohl die Beschreibung des Hochzeitsrituals als auch der Hinweis auf die Unsitte des Schuldenmachens. Weiterlesen

Rechtssprechung und Bildungswesen im 18. Jahrhundert

Friedliches Helgoland | Foto: Andreas Bubrowski

Friedliches Helgoland: Der Funkturm gehört dem Militär, der Schornstein dem Kraftwerk und der Kirchturm dient der Verbindung „nach oben“.

In der aktuellen Folge der Serie Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland von Otto-Erwin Hornsmann auf HELGOLAND-GENEALOGIE wird eine kleine Zeitreise ins 18. Jahrhundert geboten. Eine mutmaßlich eifersüchtige Ehefrau wurde wegen Mordes an einer anderen Frau geköpft – die einzige auf Helgoland bekannte Hinrichtung. Wir erfahren aber auch interessante Details aus der Rechtssprechung und Regelungen zum Bildungswesen. Weiterlesen

Silvesternacht 1720: Düne und Insel werden getrennt

Helgoland ist von der Düne aus zum Greifen nah | Bild: Andreas Bubrowski

Helgoland – von der Düne aus zum Greifen nah. Seit Neujahr 1721 ist die Verbindung nur noch mit Fähre möglich.

Die 18. Folge der Serie Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland von Otto-Erwin Hornsmann auf HELGOLAND-GENEALOGIE erinnert an die dramatischen Folgen einer Sturmflut in der Silversternacht 1720. Im neuen Jahr 1721 brach gegen zwei Uhr der Wall zwischen Düne und Insel endgültig. Weiterlesen

Helgoländer – ein Seefahrer-, Fischer-, Walfängervölkchen

Zurück an Bord! Grafik: Förderverein Museum Helgoland

Zurück an Bord! Grafik: Förderverein Museum Helgoland

Im 18. Jahrundert ging es mit Helgoland langsam bergauf. Die exklusive Insellage machte die Helgoländer zu gefragten Seefahrern, Fischern und Walfängern. Endlich blieb von den Einkünften so viel übrig, dass man sich etwas leisten konnte. Damit wurde die Insel auch für Gewerke aller Art interessant: Schuster, Bäcker, Grobschmiede, Kleinschmiede, Reepschläger (Seilmacher) zog es nach Helgoland. Mehr dazu in der aktuellen Folge der Serie Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland von OTTO-ERWIN HORNSMANN.