Sitten und Gebräuche auf Helgoland im 18. Jahrhundert

Zeitgenössischer Blick vom Falm. Grafik: Förderverein Museum Helgoland

Das 18. Jahrhundert gilt in der Geschichte von Helgoland als die Dänische Epoche. In der aktuellen Folge der Serie Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland von Otto-Erwin Hornsmann auf HELGOLAND-GENEALOGIE werden aus überlieferten Handschriften einige Gebräuche und Sitten beschrieben. Lesenswert ist sowohl die Beschreibung des Hochzeitsrituals als auch der Hinweis auf die Unsitte des Schuldenmachens.

Alle Geschichten zur Geschichte Helgolands finden sich im gleichnamigen Band. (ABU)